Rezensionen

„Buch der Engel“ von Marah Woolf

Ihr Lieben,

viel zu schnell kam das Ende der fantastischen Angelus-Saga von Marah Woolf. Gefühlt habe ich gerade erst mit dem Lesen der Reihe begonnen, nun bin ich schon wieder durch und war eigentlich auch noch nicht bereit für das Ende – ich bin es noch immer nicht. Manche Bücher nehmen uns Leser ja doch so sehr gefangen, dass wir aus der Welt nicht auftauchen möchten und diese Reihe gehört für mich definitiv dazu, denn ich habe mich dort unglaublich wohl gefühlt und hätte mich ewig weiter dort aufhalten können. Sehr viel werde ich zu diesem Buch nicht sagen können, da ich nicht spoilern möchte und bei einem finalen Teil ist das immer recht schwer, dennoch möchte ich gern in einigen Worten mein Leseempfinden schildern, denn man hat ja dennoch eine Meinung zum Geschehen, auch ganz ohne Spoiler 😉

Es ist das große Finale und ich denke, nach dem Ende vom zweiten Band „Zorn der Engel“ haben wir dieses Buch alle sehr gebraucht, denn die meisten von uns werden wohl mit gebrochenem Herzen dagesessen und sich gefragt haben, wie Marah uns das nur antun kann. Ich habe mich einfach immer wieder gefragt, wie Lucifer Moon so sehr verletzten kann und warum ausgerechnet Star, für die Moon sich all die Jahre praktisch aufgeopfert hat, so undankbar verhält, konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Im letzten Band ist sie mir dadurch leider recht unsympathisch geworden, da auch dort keinerlei Einsicht kam und wir als Leser auch keinen Einblick in die Beweggründe bekamen, bis zum Ende alles aufgedeckt und erklärt wurde. 

Der finale Band konnte mich wieder überzeugen, jedoch war er nicht so stark wie sein Vorgänger. Es gab einige Längen, in welchen viele Punkte immer öfter wiederholt wurden und ich mit meinen Mädels, mit welchen ich das Buch gelesen habe, dagesessen habe und wir der Meinung waren, es müsste langsam mal etwas passieren – teilweise wirkte es wie ein unnötig in die Länge ziehen des Buches. Aber als es dann zum großen Ende kam, waren diese Momente für mich wieder vergessen, denn dieses konnte mich zu 1000% überzeugen und war so spannungsgeladen, dass ich es kaum noch aus der Hand legen wollte.

Trotzdem – für mein Empfinden – leider nicht alle Fragen geklärt wurden bzw. neue dazu kamen, muss ich sagen, dass mir der finale Band auch wieder unglaublich gut gefallen hat. Er ist einfach geprägt durch Marahs einzigartigen Schreibstil und die vielen Wendungen, mit welchen Marah uns Leser gern an der Nase herum führt. Schade, dass die Reihe vorbei ist, aber ich bin glücklich, dass sie so ein würdiges Ende bekommen hat.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: