Rezensionen

„Erwachen des Lichts“ von Jennifer L. Armentrout

Ihr Lieben,

„Erwachen des Lichts“ ist eines der Bücher, die mich direkt neugierig gemacht haben, als ich das erste Mal darauf aufmerksam wurde. Ich liebe Geschichten über Götter und war daher ganz gespannt, was Jennifer L. Armentrout hier wohl gezaubert hat. Das Buch sieht nicht nur wunderschön aus, es klang für mich auch wieder direkt nach einer Geschichte, die mir gefallen wird und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht.

Klappentext: Eben noch verlief Josies Leben normal. Sie ist eine typische Studentin auf dem Weg zu ihrem Seminar. Da taucht plötzlich ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

Das klingt doch nach einer guten Geschichte, oder? Und genau die habe ich auch bekommen. Es ist eine Geschichte, die auch mit ihrer doch oft recht ruhigen Art nie langweilig wurde. Sie war dennoch spannend zu lesen, aber auch sehr gefühlvoll und emotional – für mich persönlich genau der perfekte Mix und ich habe es einfach genossen. Oft hat man bei Reihen, die man gerade erst neu beginnt, das Problem, dass man erst einmal einige Zeit benötigt, um in die Geschichte zu finden, aber ich muss sagen, so ging es mir hier gar nicht. Ich habe das Buch aufgeschlagen und war sofort in ihr gefangen. Seth und Josie konnten mich direkt in ihren Bann ziehen und haben mich durchweg nicht mehr losgelassen. Sie begeben sich auf ein Abenteuer, was ein auf und ab an Gefühlen ist – nicht allein deshalb, weil sich Josies gesamtes Leben auf den Kopf stellt durch die Enthüllung, dass sie eine Halbgöttin sei.

Josie ist einer der Charaktere, die man gern als Freundin haben möchte. Sie ist unglaublich sympathisch, wirkt aber manchmal auch etwas verpeilt – was sie nur noch mehr dazu gebracht hat, sich in mein Herz zu stehlen. Man bekommt anfänglich den Eindruck, dass sie zu weich und zu sensibel sei, um diese Aufgabe bewältigen zu können, doch der Schein trügt, denn in ihr steckt mehr Kraft, als sie einen vermuten lässt. Sie setzt sich für die Menschen ein, die sie liebt und nur weil sie jemanden zu Beginn nicht direkt leiden kann, heißt das nicht, dass sie diese Person direkt aufgibt. Sie vergibt zweite Chancen und lässt Vieles einfach auf sie zukommen, um dann zu schauen, wie sie mit dem Ergebnis umgehen wird. Josie wird bestimmt von einigen unterschätzt, aber in ihr steckt eine starke Frau, die für das kämpft, was sie möchte.

Seth hingegen war zu Beginn alles andere als ein Charakter, den man mögen könnte. Er war überheblich, arrogant und zu sehr von sich selbst und seinem Können eingenommen. Er sah in Josie nur eine lästige Aufgabe, die es heißt, schnell abzuschließen, dass er sich wieder anderen Dingen widmen kann. Aber er ist auch ein Charakter, bei welchem man die Entwicklung unglaublich gut beobachten konnte, die er während der Geschichte gemacht hat. Ganz nach dem Motto „Harte Schale, weicher Kern“ musste Seth erstmal lernen, mit den Gefühlen, die ihm so fremd waren, klarzukommen und zu begreifen, wo das nun so plötzlich alles herkommt. Auch wenn ich es zu Beginn nicht für möglich gehalten habe, auch Seth hat sich in mein Herz geschlichen und darf dort nun gerne auch bleiben.

Neben dem wundervollen Schreibstil von Jennifer L. Armentrout, der mich nur so durch die Seiten hat rasen lassen, habe ich hier eine Geschichte bekommen, wie ich sie liebe und gerne mehr lesen möchte. Die perfekte Mischung aus Spannung und Gefühl, dass ich mich durchweg wohl gefühlt hatte und es nun kaum erwarten kann, endlich auch den zweiten Band zu lesen und zu erfahren, wie es wohl mit Josie und Seth und ihrer Bestimmung weitergehen wird.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: