Lesemonate

Lesemonat Dezember 2019

Ihr Lieben,

nun sind schon wieder einige Tage im neuen Jahr vergangen und ich bin noch immer nicht dazu gekommen, euch meinen Lesemonat Dezember zu zeigen – bis jetzt 🙂

Insgesamt bin ich auf 13 Bücher gekommen – eine Zahl, die ich mir nie erträumt hätte zu schaffen. Davon waren 11 Bücher Printausgaben und 2 eBooks – wobei ich wirklich lieber ein richtiges Buch in der Hand halte – ihr auch?

Es waren alles wirklich gute und tolle Bücher, die mir angenehme Lesestunden gebracht haben. Einzig „Der unsichtbare Freund“ von Stephen Chbosky musste ich abbrechen, da es mir ein Gefühl gegeben hat, bei welchem ich mich nicht wohl gefühlt habe. Mehr dazu könnt ihr in meiner Rezension zum Buch lesen. Ansonsten bin ich über jedes einzelne Buch, welches mich im Dezember begleitet hat, unglaublich glücklich. Ja, natürlich haben mich einige Bücher mehr begeistert als andere, aber ich denke, dass das normal ist und immerhin waren 2 Jahreshighlights dabei 😉

Es haben nicht viele der Bücher tatsächlich auch Rezensionen bekommen, weil ich zu dem Zeitpunkt krank war und ehrlich gesagt keine Muße dazu hatte, mich an den PC zu setzten – aber dennoch möchte ich zu jedem einzelnen Buch ein paar Worte sagen 🙂

 

1. „Glatteis“ von Michael Linnemann (eBook, 0,99€, 310 Seiten)

Dieses eBook war ein Rezensionsexemplar vom Autor, der mich anschrieb, ob ich es rezensieren würde. Krimis gehören normalerweise nicht zu den Genres, die ich gern lese, da sie mir meist zu „langweilig“ sind – ich brauche die richtigen Psychothriller 😛 aber „Glatteis“ konnte mich definitiv überzeugen. Michael Linnemann hat einen tollen Schreibstil, welcher das Lesen zu tollen Momenten machte.

 

2. „Der Fund“ von Bernhard Aichner (Hardcover, 20,00€, 348 Seiten) 

Von Bernhard Aichner habe ich schon viel gehört, aber zuvor nichts gelesen. Umso glücklicher war ich, als ich das Rezensionsexemplar aus dem Bloggerportal erhalten habe, denn auch der Buchschnitt gefiel mir gleich unglaublich gut. Die Story an sich war nicht das, was ich mir erhofft hatte – es hätte „mehr“ sein können. Aber die Art, wie das Buch aufgebaut ist, hat mich dennoch sehr überzeugt.

 

3. „Cassardim“ von Julia Dippel (Hardcover, 17,00€, 522 Seiten) 

Dieses Buch war definitiv das Beste, was ich im vergangen Monat – ach Quatsch, nicht Monat – im ganzen Jahr gelesen habe. Ich hatte Anfänglich meine Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, aber sobald ich mich an ihn gewöhnt hatte, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es im Buddyread gelesen und musste mich daher echt zügeln – aber es hat sich gelohnt. Ein tolles Buch mit einer Welt, die einen direkt gefangen nimmt.

 

4. „Mistletoe“ von B.E.Pfeiffer (Taschenbuch, 14,90€, 354 Seiten) 

Die Bücher von Bettina liebe ich sehr, jedes einzelne auf seine Art. Umso glücklicher war ich nun auch endlich mal ein Weihnachtsbuch von ihr lesen zu könne. Und was soll ich sagen? Es war ein richtiges Wohlfühlbuch mit einer Geschichte, die mir ans Herz ging. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Adventszeit, wenn ich wieder nach „Mistletoe“ greifen kann.

 

5. „Taken Princess 1“ von Jane S. Wonda (eBook, 0,99€, 360 Seiten) 

Auf „Taken Princess“ hatte ich mich schon sehr gefreut, denn aus dem bekannten Trio durch „Catching Beauty“ und „Hunting Angel“ war Wres die Person, die ich am interessantesten fand. Ihn nun ohne seine Freunde zu begleiten war spannend und ich freue mich jetzt schon sehr auf den bald erscheinenden Band 2.

 

6. „Was perfekt war“ von Colleen Hoover (Taschenbuch, 14,90€, 297 Seiten) 

Dieses Buch ging mir sehr nahe, da ich mich in die Protagonistin reinversetzen konnte. Ich kenne ihre Lage, ich weiß wie schwer es sein kann, aber ich gehe damit Gott sei Dank anders um und komme mit der Sache besser klar. Das Buch hat mich aber tief ergriffen, ich brauchte viele viele Taschentücher und konnte es nicht aus der Hand legen, dass ich es an einem Nachmittag durchgelesen habe.

 

7. „Lovely Curse“ von Kira Licht (Taschenbuch, 14,99€, 469 Seiten)

Auf „Lovely Curse“ war ich seit der Leseprobe auf Vorablesen.de sehr neugierig und habe es mir bei Kiras Lesung in Berlin gekauft und signieren lassen. Ich habe mir mehr unter dem Buch vorgestellt, der Fantasyaspekt kam mir leider etwas kurz, aber die Geschichte an sich war doch niedlich. Ich hätte mich aber mehr über ein Hörbuch gefreut – gesprochen von Kira selbst 😉

 

8. „Kiss me Once“ von Stella Tack (Taschenbuch, 14,99€, 495 Seiten)

Auch hier habe ich mich seit der Ravensburger Lesung im Hugendubel Berlin Steglitz sehr auf die Geschichte gefreut, da man auch schon sehr viel Gutes über das Buch gehört hat. Ryan war mir sofort sympatisch, nur Ivy fand ich anfangs sehr anstrengend. Es legte sich aber mit der Zeit und mir hat das Buch dann alles in allem doch gut gefallen.

 

9. „Der Weihnachtosaurus“ von Tom Fletcher (Hardcover, 15,00€, 383 Seiten)

Was für eine süße Weihnachtsgeschichte ♥ Ich habe im Vorfeld so viel Gutes darüber gehört, dass ich den Weihnachtosaurus einfach haben musste. Und Leute – ich liebe diese Geschichte wirklich sehr. Es ist unglaublich süß gestaltet und hat mir wundervolle Lesestunden in der Adventszeit gebracht.

 

10. „Der Weihnachtosaurus und die Winterhexe“ von Tom Fletcher (Hardcover, 15,00€, 412 Seiten) 

Auch am 2. Band des Weihnachtosaurus kam ich nicht vorbei, sodass ich es gleich im Anschluss an Band 1 lesen musste. Es hat wieder diese unglaublich süßen Illustrationen und ist wieder eine tolle Geschichte – ich hatte nur ab und an das Gefühl, dass die Geschichte etwas „erzwungen“ wirkte, weshalb es mich nicht ganz so wie Band 1 begeistern konnte.

 

11. „Der kleine Flohling 2: Weihnachten im Littelwald“ von Sandra Grimm (Hardcover, 15,00€, 218 Seiten) 

Was habe ich dieses Buch geliebt ♥ Ich habe es auf Instagram im Oetinger Adventskalender gewonnen und sofort gelesen. Ich habe mich in die kleinen Littels verliebt und möchte auch ganz unbedingt noch das 1. Buch davon lesen. Ich denke, dass es nicht nur eine bezaubernde Geschichte ist, sondern Kinder beim Lesen definitiv auch etwas lernen können.

 

12. „Schicksalswächter“ von Andreas Suchanek (Taschenbuch, 14,90€, 338 Seiten) 

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut und war extrem neugierig, denn ich liebe „Das Erbe der Macht“ aus Andreas‘ Feder. Es ist wieder ein Buch, was sich unglaublich gut liest und sehr spannend ist. Einziger Minuspunkt: Es erinnert mich zu stark das „Das Erbe..“ und wirkte daher nicht wie etwas Neues von ihm.

 

13. „Tintenherz“ von Cornelia Funke (Hardcover, 20,00€, 566 Seiten) 

Wisst ihr wie schön es ist, wenn man das Jahr mit seinem Herzensbuch abschließen kann? „Tintenherz“ habe ich nun schon 9 Mal gelesen und jedes Mal ist es einfach wieder unglaublich toll in diese Welt abtauchen zu dürfen. Ich danke Cornelia Funke unglaublich für diese Geschichte, denn ohne sie würde ich heute vielleicht nicht so viel lesen wie ich es tue ♥

 

Und? Welche der Bücher habt ihr schon gelesen? Teilt ihr meine Kurzmeinungen über die Geschichten? Oder habt ihr etwas komplett anders empfunden? Ich bin wirklich sehr neugierig, was ihr so dazu zu sagen habt 🙂

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: