Rezensionen

„Rising Skye“ von Lina Frisch

Ihr Lieben,

nachdem „Falling Skye“ Anfang 2020 ein absolutes Highlight für mich gewesen ist, habe ich ungeduldig auf die Fortsetzung „Rising Skye“ gewartet und konnte es kaum erwarten zu erfahren, ob Skye und Hunter ihr Ziel erreichen werden oder nicht. Ich war total begeistert von diesem wundervollen Reihenauftakt und hätte damals schon am liebsten direkt weitergelesen, denn es war so erfrischend anders – zumindest für mich 🙂 Schon als der Verlag das Cover veröffentlicht hat, habe ich mich so sehr gefreut, denn es ist wieder wahnsinnig gut gelungen und hat direkt neugierig auf seine Geschichte gemacht. Doch konnte mich die Fortsetzung genauso begeistern wie der Reihenauftakt?

Diese Frage muss ich mit Jein beantworten. Natürlich besticht das Buch wieder durch den wundervollen Schreibstil von Lina Frisch, der einen schnell vorankommen lässt und eine tolle Leseatmosphäre schafft. Jedoch hatte ich ehrlicherweise meine Probleme wieder in das Buch zu finden. Ich hätte mir hier zu Beginn des Buches eine kurze Zusammenfassung der Geschehnisse im ersten Band gewünscht, denn dort ist so unglaublich viel passiert, dass man sich nur noch Bruchstückhaft daran erinnern kann. Außerdem lagen bei mir – und bestimmt auch einigen anderen – ca. 100 andere Geschichten dazwischen, sodass es mir nicht mehr so präsent war. Ein kurzes „Was bisher geschah“ würde bestimmt so einigen Lesern helfen. Da dies fehlte habe ich ungefähr die ersten 100 Seiten benötigt um mich daran zu erinnern, mit welchen Informationen Skye und Hunter ihren Weg beschritten haben und das nahm mir dort etwas die Freude am Lesen.

Aber dann kamen so langsam die Erinnerungen zurück, die Gefühle beim lesen von Band 1 und ich war wieder gefangen in dieser abenteuerlichen Welt, die noch immer so sehr nach Rational und Emotional getrennt ist. Eine Welt, die auf den ersten Blick perfekt klingt – solange man eben nicht näher drauf schaut, denn keiner möchte tatsächlich in solch einer Welt leben, in welcher man in eine Schublade gesteckt wird und durch die Kristallisierung Steine in den Weg gelegt bekommt, die keiner schafft beiseite zu schieben. 

Auf den Inhalt möchte ich gar nicht eingehen, denn da es eine Fortsetzung ist, habe ich Angst zu spoilern. Nur so viel –> es wird spannend und kommt zu Entwicklungen, die wahrscheinlich keiner von uns vorher so erwartet hat. Freunde werden zu Feinden und ehemalige Gegner helfen plötzlich so gut sie können. Nach einem ruhigen Anfang sorgt später eine Wendung nach der Anderen in einem oft rasanten Tempo für tolle Lesestunden, wo keinem langweilig werden wird. Auch gut finde ich, dass Lina Frisch hier Themen wie Feminismus aufgreift und damit verdeutlicht, wie schwer Frauen es haben können in einer von Männern dominierten Welt – das schaffte sie auf eine Weise, die gut ins Geschehen passte ohne zu theoretisch zu wirken.

Ich muss allerdings sagen, dass weder Skye noch Hunter mir 100 Prozent sympathisch sind. Beide haben ab und an Seiten von sich gezeigt, die mir nicht gefallen haben. Dennoch passen sie gut in ihre Rollen und haben beide definitiv das Herz am richtigen Fleck.

Nun ist die Reise mit Skye schon wieder vorbei, wo sie gefühlt gerade erst begonnen hat, müssen wir jetzt schon wieder Abschied nehmen. Es war für mich eine tolle Reise, die in der Fortsetzung zwar kleinere Schwächen aufweist, aber im Großen und Ganzen dennoch überzeugen konnte und welche ich Lesern, die gern dystopische Abenteuer erleben nur ans Herz legen kann.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: