Rezensionen

„Shadows – Finsterlicht“ von Jennifer L. Armentrout

Ihr Lieben,

manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden, oder nicht? Lange bin ich um die Bücher von Jennifer L. Armentrout herumgeschlichen, dachte mir immer, dass der Hype doch niemals so groß und die Bücher so fantastisch sein können. Ich habe immer neue Ausreden gefunden mich ihren Geschichten nicht zu widmen, egal wie neugierig ich war. Bis vor ein paar Wochen „Shadows – Finsterlicht“ als Rezensionsexemplar überraschend bei mir ankam und ich mir dachte „Gut, das wird wohl ein Zeichen sein“. Und ich kann gar nicht sagen, wie unglaublich glücklich ich über diese Überraschung bin, denn dieses kleine Büchlein hat mich komplett in seinen Bann gezogen.

Es ist die Vorgeschichte, ein Prequel, zur Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout, die wahrscheinlich jeder außer mir bereits kennt. Und ich denke auch, dass alle, die die Reihe bereits gelesen haben, vielleicht nicht ganz so euphorisch in Bezug auf dieses Buch sind wie ich. Aber für mich war es das erste Buch der Autorin und ich habe mich direkt auf den ersten Seiten in ihren Schreibstil verliebt, der locker leicht zu lesen ist und dennoch eine ganze Menge Gefühl vermitteln kann. Ich habe mehr als einmal Tränen beim Lesen vergossen und es gab Momente, die mich fast erstickt haben. Ich wollte nicht, dass das Buch endet – es hätte ewig weitergehen können, aber alles Schöne findet mal ein Ende und so musste ich auch von Dawson und Bethany Abschied nehmen.

Die Charaktere waren für mich authentisch rübergebracht und vor allem Dawson ist mir direkt ans Herz gewachsen. Wie er sich um Bethany sorgte fand ich überzeugend und nicht aufgesetzt. Ich habe eigentlich meine Probleme damit, wenn Charaktere sich zu schnell näher kommen, zu schnell von Liebe sprechen, aber hier passte es irgendwie und störte mich gar nicht, da die Anziehung zwischen den Beiden von Anfang an deutlich spürbar war und man diese Entwicklung daher gut nachvollziehen konnte.

So viel kann ich auch gar nicht sagen, denn mit knapp 200 Seiten ist es auch ein sehr dünnes Buch. Aber ich denke, dass es eine tolle Einführung in die Welt der Lux ist – wobei ich hier anmerken muss, dass erst relativ spät im Buch klar wird, was Lux eigentlich für Wesen sind. Man merkt sehr früh, wer im Buch Lux und wer Mensch ist, aber der genaue Unterschied wird erst einiges später erläutert, so fragte ich mich eine ganze Weile von welchen Wesen wir hier lesen. Aber das schadete der Geschichte nicht, denn sie konnte mich auch ohne dieses Wissen wirklich überzeugen.

Durch einen Zufall konfrontiert mit dieser Welt bin ich zu einem Fan der Geschichte geworden und freue mich nun sehr darauf auf die Hauptreihe erkunden zu können.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: