Rezensionen

„Vergiss mein nicht“ von Karin Slaughter

Ihr Lieben,

ach was freue ich mich, endlich wieder die tollen Thriller aus Grant County von Karin Slaughter zu lesen. Theoretisch sind sie alle für mich ein Reread, aber nach gut 15 Jahren habe ich so vieles vergessen, dass die Bücher für mich durchweg spannend bleiben und ich tatsächlich nicht mehr weiß, was kommt. 

Sarah Linton und Jeffrey Tolliver wollen eigentlich nur ein ungezwungenes und entspanntes Date auf der Rollschuhbahn verbringen, als plötzlich alles aus dem Ruder gerät. Die 13-Jährige Jenny Weaver steht mit einer Waffe vor der Rollschuhbahn und möchte Mark erschießen – keiner weiß, warum. Jeffrey versucht alles, um Jenny von ihrem Vorhaben abzubringen, doch sie lässt nicht mit sich reden und es kommt zur Eskalation – Jeffrey muss Jenny erschießen, um Mark das Leben zu retten. Bei der Obduktion der Leiche entdeckt Sarah jedoch etwas so grausames, was keiner wirklich glauben kann und die Situation spitzt sich immer mehr zu.

Gleich vorweg – dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven! Man sollte sich bewusst sein, dass man in diesem Buch Themen begegnet, die nicht jeder vertragen kann. Denn auch wenn dies „nur“ eine fiktive Geschichte ist, sind die Themen, die die Autorin hier aufgreift, leider ziemlich real und können den einen oder anderen Leser ziemlich triggern. Es ist keine leichte Kost, das sollte man vorher wissen. Ich war beim Lesen mehr als einmal schockiert und habe Bücher ähnlicher Thematik von anderen Autoren schon abgebrochen, weil es mir zu nahe ging. Aber bei „Vergiss mein nicht“ konnte ich nicht aufhören zu lesen, ich musste es einfach beenden und wissen, was für grausame Dinge in Grant County geschehen – so schwer sie auch manchmal zu lesen sind.

Aber genau deswegen liebe ich die Thriller von Karin Slaughter, da sie es schafft, die Spannung durch so wichtige Themen immer weiter aufzubauen. Wir erfahren häppchenweise immer mehr, was tatsächlich geschehen ist und jede Offenbarung ist oftmals noch schockierender als die Vorige. Jede neue Seite ist spannender als das bisher Gelesene, sodass es schwer wird, das Buch einfach zur Seite zu legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie dieser grausame Fall wohl ausgehen wird, aber auf der anderen Seite wollte ich nicht, dass das Buch endet, denn für mich gehört Karin Slaughter zu den besten Thriller-Autoren, die wir aktuell haben und ich freue mich deshalb auch sehr, dass der Harper Collins Verlag die Grant County Reihe in neuem Design mit neuer Übersetzung noch einmal veröffentlicht. 

Wie auch im ersten Fall dieser Reihe mag ich die Protagonisten Sarah Linton und Jeffrey Tolliver sehr gern. Man merkt, wie nah ihnen die einzelnen Fälle gehen und wie sehr sie diese aufklären wollen. Sie gehen nicht nach Hause und lassen die Arbeit Arbeit sein. Sie nehmen sie mit in die eigenen vier Wände und überlegen weiter, was sie eventuell übersehen haben können. Gegenseitig geben sie sich dabei sehr viel Stärke und unterstützen den anderen, auch wenn sie sich gerade erst nach ihrer Scheidung wieder annähern – sie wissen, wie der andere tickt und wollen sich so gut es geht helfen. Auch wenn sie anfangs wie ein ungleiches Paar wirken, so ergänzen sie sich perfekt und sind dadurch stärker als viele andere.

Für mich ist diese Reihe nach wie vor einfach perfekt. Ich kann nichts finden, was an diesem Buch nicht gut sein könnte (außer manchmal das Fehlen von Absätzen zwischen den Situationen). Es ist eine Reihe, die jeder Thriller-Liebhaber gelesen haben sollte – egal ob im alten oder neuen Design. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: