Rezensionen

„City of Fallen Magic: Mit Feuer und Zinn“ von Anna Weydt

Ihr Lieben,

kennt ihr das auch? Ihr habt ein Buch eigentlich gar nicht auf dem Schirm, aber durch Zufall fällt es doch in eure Hände und ihr merkt gleich auf den ersten Seiten, dass dieses Buch euch durchweg begeistern wird? Mir ging es mit „City of Fallen Magic“ so. Ich habe von dem Buch bis vergangene Woche noch nichts gehört, durfte aber dank Mainwunder an einer wundervollen Kampagne teilnehmen und dieses Schätzchen lesen. Nur so viel vorab –> Ich habe bis spät in die Nacht gelesen, da ich unbedingt wissen musste, wie es wohl ausgehen wird!

Aber worum geht es überhaupt? Das Buch dreht sich um die 17-jährige Ava, die als Adept die Einhaltung des Paktes zwischen Menschen und Magischen wahren möchte und dazu eine Ausbildung zur „Dämonenjägerin“ macht. Ihr Meyster Albert, der ihr mehr Vater war als irgendjemand sonst, wird plötzlich tot in seinem Haus aufgefunden. Die New Yorker Loge, welcher Ava angehört, stempelt dies als Selbstmord ab, aber Ava gibt sich damit nicht zufrieden und geht selbstständig auf die gefährliche Suche nach Antworten, die ihr mehr offenbaren werden, als sie vorher gedacht hätte.

Wirklich – was für ein Buch! Ich habe nicht erwartet, dass es mich so begeistern würde, aber ich bin einfach verliebt in alles an der Geschichte. Von Beginn an ist es spannend, nie wird es langweilig beim Lesen und man ist permanent angespannt und wartet auf das, was wohl kommen wird. Es ist ein stetiges Auf und Ab an Hoffnungen und Angst, man bangt mit Ava und hofft, dass der Weg, den sie einschlägt, der richtige ist. Immer wieder gibt es Wendungen, die man nicht hat kommen sehen oder welche, die man zwar erwartet hat, aber gehofft hatte, dass es doch anders kommen wird. Ich liebe das Worldbuilding, vor allem die „Unterwelt“ hat es mir angetan und wollte mich gar nicht aus dieser Geschichte verabschieden.

Was ich unglaublich beeindruckend fand, waren die Charaktere, die auf mich alle authentisch wirkten und mich in ihrem Wesen und ihrem Handeln alle überzeugen konnten.

Ava ist jung, naiv, aber unglaublich ehrgeizig und hat definitiv das Herz am richtigen Fleck. Sie steht für das ein, was sie liebt und was ihr wichtig ist, vertraut niemandem allzu schnell und begibt sich lieber selbst in Gefahr, als dass ihren Freunden und ihrer Familie etwas geschieht. Auch wenn sie mit neuen Hindernissen anfangs hadert, erkennt sie nach kurzer Zeit doch die Wichtigkeit ihres folgenden Handelns und kämpft solange es ihr möglich ist.

Vor allem Avas beste Freundin June hat mir gefallen. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, sagt geradeheraus, was sie denkt und bewahrt in fast allen Situationen einen kühlen Kopf. Aber auch Arthur mit seiner ruhigen, teilweise fast ängstlichen Art war mir sehr sympathisch.

Jacob…ja Jacob, immer wieder wusste ich nicht, wie ich ihn einschätzen soll – ebenso erging es wohl Ava mit ihm. An sich mochte ich ihn, aber immer wieder wurde man etwas enttäuscht durch seine Aussagen und Handlungen, auch wenn diese von Nöten waren. Aber alles in allem ist Jacob ein Charakter, der sehr viel Raum für Spekulationen gelassen hat.

Neben dem Setting etc. liebe ich an diesem Buch aber auch die Schreibweise der Autorin. Sie hat einen bildlichen Schreibstil, der aber nicht bis ins kleinste Detail geht und somit alles sehr anschaulich beschreibt, ohne dass es zu viel wird. Auch wirkten die geschriebenen Konversationen realistisch und authentisch, nicht aufgesetzt, wie es bei manch anderen Büchern der Fall ist. Also einfach rundum perfekt. 

Ich bin Mainwunder unglaublich dankbar, dass ich bei dieser Aktion dabei sein durfte, denn damit habe ich definitiv ein Buch entdecken dürfen, welches zu meinen Highlights zählen wird. Es ist ein Buch, welches sich in mein Herz brannte und da definitiv nicht wieder weggehen wird. Leute, lest es, ihr verpasst sonst eine großartige Geschichte <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: