Rezensionen

„Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek

Ihr Lieben,

zu Fitzek seinen Büchern muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen, denn die Meisten von uns, die gern Psychothriller lesen, werden schon einmal eines seiner Bücher in der Hand gehalten haben und Folgendes festgestellt haben: Die Bücher sind IMMER übertrieben, die Bücher sind immer aufs Äußerste brutal und die Bücher sind immer so spannend geschrieben, dass man sie kaum aus der Hand legen möchte. Wo jedoch in anderen seiner Werke öfter mal Logikfehler die Euphorie des Lesers etwas in den Hintergrund stellten, konnte der Heimweg nahezu gänzlich überzeugen.

Doch worum geht es? In „Der Heimweg“ begleiten wir hauptsächlich Klara und Jules, die durch das Begleittelefon durch Zufall miteinander verbunden werden. Während Klara ein Opfer häuslicher Gewalt ist und hinter jeder Ecke das Böse vermutet, sorgt Jules am Telefon dafür, dass nervöse Frauen sich auf ihrem Heimweg etwas sicherer fühlen. Doch dieser Anruf ist anders als seine sonstigen Gespräche. Denn Klara ist das nächste Opfer des Kalender-Killers und kennt bereits ihren Todestag.

Klara und Jules sind zwei Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten und deren Entwicklung ich im Laufe des Buches mit Spannung verfolgt habe. Sie sind authentisch und auch, wenn man das ein oder andere Mal wieder verwirrt ins Buch blickte, wurde zum Ende hin alles aufgeklärt und machte Sinn. Dieses Buch ist wunderbar durchdacht und ich war schneller mit der Story am Ende als ich es mir gewünscht hätte. Zahlreiche Wendungen sorgten dafür, dass ich immer weiterlesen wollte – und nicht durfte, da ich es im Buddyread gelesen habe. Wer Fitzek kennt, der weiß, dass er die einmalige Gabe hat, Kapitel so enden zu lassen, dass man sich denkt „Na gut, das eine Kapitel noch, es hat zu spannend geendet“ und ja – das machte das Weglegen nach jedem Abschnitt nur noch schwieriger, da er dies in „Der Heimweg“ auch wieder perfekt umgesetzt hat.

Wie auch in seinen anderen Büchern liebe ich die kurzen Kapitel. Es zieht sich nicht über Seiten und doch passiert so viel, dass man beim Lesen nicht das Gefühl bekommt, dass dieses Kapitel überflüssig gewesen wäre. „Der Heimweg“ überzeugt durch einen lockeren Schreibstil, der jedoch an Spannung nichts zu wünschen übrig lässt. Man kommt super durch die Seiten und hat das Buch schneller beendet als man vorher gedacht hätte.

„Der Heimweg“ ist brutal, nichts für schwache Nerven und definitiv blutiger als so manch andere seiner Bücher bisher. Aber dennoch passte alles zusammen und ergab auch Sinn. Die Szenen wurden nicht nur geschrieben um zu schocken, sie verdeutlichten einfach jedes Mal die Lage, in welcher sich die Charaktere aktuell befanden. Eine Szene ganz speziell jedoch war so perfekt umgesetzt, dass mir beim Lesen einfach schlecht wurde, da ich mich so geekelt habe – wie gesagt, man sollte ein starkes Nervenkostüm haben, wenn man sich Fitzeks Büchern widmet.

Ein Psychothriller, der fast nicht perfekter sein könnte. Ein Meisterwerk in meinen Augen! Es war mir ein Fest dieses Buch lesen zu können, auf welches ich so lang hin gefiebert habe. Nun heißt es wieder ein Jahr warten, bis wir uns Fitzeks genialen Ideen erneut widmen können.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: