Krimis,  Rezensionen

“Das Giftspiel” von Michael Linnemann

Ihr Lieben,

Krimis lese ich eher selten, da sie mir oft nicht spannend genug sind oder mir zu wenig passiert. Doch “Das Giftspiel” von Michael Linnemann – da konnte ich nicht nein sagen. Denn bereits “Glatteis”, der erste Fall von Herz & Winter, konnten mich komplett überzeugen und so habe ich mich gefreut, auch den zweiten Band lesen zu dürfen.

Klappentext: Ein mehrfacher Giftmörder hält Claudia Winter und Jonas Herz zum Narren. Obwohl die Frankfurter Kommissare davon überzeugt sind, den Täter bereits nach kurzer Zeit gefasst zu haben, werden sie schon bald eines Besseren belehrt. Denn während der Hauptverdächtige in U-Haft sitzt, geschehen weitere Giftmorde, die Parallelen zu den vorherigen Taten aufweisen. Haben die Ermittler den falschen Mann verhaftet? Arbeitet er mit einem Komplizen zusammen? Handelt es sich um einen Nachahmungstäter? Während die Stadt von einer Hitzewelle überrollt wird, müssen Claudia und Jonas tief in ihre Trickkiste greifen, um den wahren Mörder endlich zu fassen und für immer hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Ich kann gar nicht sagen, was mir an Linnemanns Büchern am meisten gefällt – die spannenden Fälle, das Aufklären mysteriöser Morde, das Suchen nach versteckten Hinweisen oder einfach das sarkastische Geplänkel zwischen Jonas Herz und Claudia Winter. Es ist ein perfekter Mix aus Spannung und Humor, der hier einfach gut funktioniert und das Lesen zu etwas Besonderem macht. 

Immer wieder habe ich mit gerätselt, wer wohl der Täter ist und vor allem warum. Was sind die Motive? Vieles Sprach für den Hauptverdächtigen, Vieles aber auch gegen ihn und ich war mir bis zuletzt zu keinem Zeitpunkt sicher, ob er es nun war oder nicht. Der Fall war für viele Überraschungen gut und schaffte es immer wieder, mich zu verwirren. Es hatte eine tolle Sogwirkung, sodass ich jede freie Minute genutzt habe, um wieder ein paar Seiten lesen zu können.

Ich kann nachvollziehen, wenn einige Leser_innen sagen, dass sie mit dem Ermittlerteam nicht warm wurden, denn im wahren Leben hoffe auch ich, dass das nicht unbedingt die Realität ist. Claudia Herz wirkt oft recht kühl und und unnahbar, auch so, als würde sie nicht viel auf ihren Kollegen geben, der wiederum nichts ernst zu nehmen scheint und etwas sehr neben der Spur wirkt. Aber für mich ist genau das der Asprekt, der mir hier so gut gefällt, denn durch die Unterschiede der Kommissare kommt der Sarkasmus für meinen Geschmack noch mal besser rüber.

Ich freue mich nun jedenfalls schon sehr auf den dritten Fall der Ermittler und hoffe, dass es genauso weitergehen wird wie bisher.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: