Rezensionen

„Zwischen Licht und Sternenstaub“ von M.B. Reese

Ihr Lieben,

habt ihr euch auch immer vorgestellt und überlegt, ob es nicht vielleicht doch Leben auf dem Mond gibt? Oder glaubt ihr, dass die Erde der einzig belebte Planet im All ist? Ich denke das nicht, ich denke, dass es auch woanders noch leben gibt und warum nicht auch auf dem Mond?

Diese Überlegungen hat M.B.Reese eingefangen und ein wundervolles Romantasy-Buch darauf erschaffen. Wesen, die auf dem Mond leben, doch von den Menschen nicht gesehen werden können. Wesen, auf der hellen Seite des Mondes, die ins Licht treten und an einer anderen Stelle herauskommen können, ebenso wie auf der dunklen Seite, welche durch die Schatten die Orte wechseln. Zwei Seiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Krieg droht und alle auf der hellen Seite versuchen ihn aufzuhalten – oder doch nicht? Mitten im Geschehen steckt Leetha, die Prinzessin der hellen Seite des Mondes, welche einen „Niederen“ heiraten soll, um das Volk zu beruhigen. Doch alles kommt anders als geplant und so muss Leetha den Mond verlassen, auf die Erde flüchten und plötzlich ist alles anders. 

Von der ersten Seite an war es um mich geschehen und ich wollte meinen eReader kaum aus der Hand legen. Die Geschichte zog mich in ihren Bann und ließ mich so ziemlich alle Gefühle fühlen, die ein Mensch durchleben kann. Ich war mit Leetha glücklich und wir weinten zussmmen. Ich verfluchte mit ihr alle um sie herum und durchlitt ihre Einsamkeit. Ich habe für sie gehofft und gebangt und vor allem habe ich mit ihr geliebt. Eine solche und vor allem tiefe Liebe zu finden, wie Leetha es tut, sie dann auch zu erkennen und auszuleben, ist doch alles, was wir uns auch wünschen, weswegen ich auch nicht immer ihre Handlungen und Reaktionen nachvollziehen konnte, obwohl am Ende alles einen Sinn ergeben hat. Es war geprägt von Spannung, Liebe,, Verlust und lässt den Leser kaum erahnen, was als nächstes passiert. Es gibt viele Wendungen und es ist schwer vorstellbar, wie diese Geschichte enden könnte. 

Für mich war „Zwischen Licht und Sternenstaub“ ein richtiges Wohlfühlbuch, was meine Liebe zu Romantasy noch mehr gestärkt hat. Und ich glaube genau aus diesem Grund fällt es mir schwer, die richtigen Worte dafür zu finden, wie gut ich dieses Buch gefunden habe. Worte können kaum ausdrücken, was die Geschichte mit mir gemacht hat, aber es war eines meiner Highlights. Es verdient definitiv sehr viel Aufmerksamkeit und kann in meinen Augen mit den großen Verlagsbüchern mithalten. Es sollte gelesen werden, es sollte geliebt werden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: