Liebesromane,  Rezensionen,  Romane

“We don’t talk anymore” von Julie Johnson

Ihr Lieben,

ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Buch allein schon aufgrund des wunderschönen Covers hätte lesen wollen und war dann doch sehr begeistert, dass auch der Klappentext mich direkt angesprochen hatte, denn ich liebe Friends to Lovers Geschichten sehr gern und war daher sehr gespannt, was die Autorin uns hier für eine Story schenken würde.

Klappentext: Josephine Valentine und Archer Reyes sind seit ihrer Kindheit unzertrennlich, obwohl sie doch unterschiedlicher nicht sein könnten: Zwar besuchen beide die elitäre Exeter Academy, aber während Josephine als Tochter reicher Eltern mit Privilegien und Erwartungen aufwächst, muss Archer für seine Chancen und Erfolge kämpfen. Doch als sie bemerken, dass aus ihrer Freundschaft Liebe wird, ändert sich alles zwischen ihnen. Aus Angst, ihre Gefühle könnten nicht erwidert werden, halten Archer und Josephine ihre neuen Empfindungen verborgen. Zu groß ist ihre Sorge, den einen Menschen zu verlieren, der sie vervollständigt. Und dann ist da noch ein dunkler Schatten in Archers Umfeld, von dem Josephine nichts weiß und der all ihre geheimen Träume und Hoffnungen zerstören könnte.

Für mich war es das erste Buch, welches ich von Julie Johnson gelesen habe und anfangs hatte ich dann leider auch meine Probleme, eine Bindung zur Geschichte aufzubauen, da mir Vieles zu vorhersehbar war und ich daher keine Spannung gespürt hatte. Nun bin ich aber froh, dass ich dran geblieben bin, denn die Geschichte gefiel mir dann doch nach und nach immer mehr, auch wenn der Inhalt doch anders war, als der Klappentext es versprochen hat.

Ich fand Valentine als Protagonistin lange Zeit sehr naiv, da sie Archer ununterbrochen hinterher gerannt ist, obwohl er sich offensichtlich unbedingt von ihr fernhalten wollte. Auch wenn sie sich ihr Leben lang kennen, können sich Menschen auseinander entwickeln, egal wie gut sie befreundet waren. Dieses doch sehr anhängliche hat mich leider öfter Mal genervt, wurde aber Gott sei Dank mit der Zeit weniger.

Archer fand ich lange Zeit sehr unnahbar und ich habe mich gefragt, was Valentine an ihm sieht, aber nach und nach erfahren wir mehr über ihn und die Gründe, warum er sich so abweisend verhält. Es war für mich dann auch nachvollziehbar, sodass ich meine Meinung über ihn noch mal geändert habe.

Toll fand ich aber den Zusammenhalt zwischen Valentine und den Eltern von Archer. Ich habe direkt gespürt, wie nah sie sich waren und freute mich auch für Valentine, dass sie eine Ersatzfamilie gefunden hat. Denn Valentines eigene Familie fand ich einfach nur fürchterlich – aber um das zu verstehen, sollte da Buch gelesen werden 🙂

Ansonsten war das Buch eine schöne Geschichte, die zunehmend spannender wurde und mit einem – für mich – ganz gemeinen Cliffhanger endete, weshalb ich mich schon sehr auf die Fortsetzung freue. Das Buch war für mich mal was Lockeres zwischendurch, welches seine Zeit brauchte, um mich zu überzeugen. Aber im Nachhinein bin ich froh, drangeblieben zu sein. Ich habe definitiv schon bessere New Adult Bücher gelesen, aber wenn ihr nicht mit zu hohen Erwartungen an die Geschichte geht – wenn ihr nicht erwartet, dass sie euch komplett umhauen wird – dann kann ich sie euch wirklich empfehlen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: