Rezensionen

“Kiss the Duke – Crème brûlée zu Weihnachten” von B.E.Pfeiffer

Ihr Lieben,

noch ist es etwas hin bis Weihnachten, aber dennoch kann ich gar nicht früh genug mit Geschichten aus der Weihnachtszeit beginnen. Gerade wenn es abends früh dunkel ist, sind solche Romane genau das Richtige für die gemütliche Stimmung. So auch “Kiss the Duke” von B.E.Pfeiffer.

Klappentext: Manchmal muss man einen Neuanfang wagen. Das denkt auch Fine, als sie kurz vor Weihnachten ihre Heimat und ihren sicheren Job als Anwältin hinter sich lässt. Der Plan: in London ihren Traum von einer eigenen Konditorei leben und sich nur darauf konzentrieren. Doch schon am ersten Abend begegnet sie einem Mann, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Fine ist verwirrt über die Anziehung, die er auf sie ausübt, und schon bald scheint sie mit ihm ein echtes Weihnachtswunder zu erleben. Allerdings ist Henry nicht irgendein Mann. Er ist der zukünftige Duke von Westminster und bekannter Herzensbrecher…

Ich kann euch direkt sagen, ich habe diese Geschichte sehr geliebt. Zwar wurde ich anfänglich noch nicht so recht warm mit den beiden Protagonisten, aber im Laue der Story änderte sich das noch und ich habe die Beiden echt gern gewonnen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Fine und Henry dabei zuzusehen, wie sie sich annäherten und nach und nach immer weiter aus sich raus kamen. Auch wenn sie sich unter einer nicht ganz tollen Situation kennenlernten, bekamen sie sich nicht mehr aus dem Kopf und es entstand eine zuckersüße Liebesgeschichte – genau das Richtige für die Weihnachtszeit.

Auch das Setting der Geschichte konnte mich begeistern, denn London ist eine der Städte, die mir sehr gefallen haben und ich konnte mir das winterliche London, welches die Autorin hier beschrieben hat, sehr gut vorstellen, sodass ich mit Fine und Henry durch die verschneiten Straßen gelaufen bin und mich auf die Weihnachtszeit eingestimmt habe.

Auch die Bäckerei, in der Fine mit ihrem Cousin Mark arbeitet, hat Bettina so detailliert beschrieben, dass ich ein genaues Bild vor Augen hatte und am liebsten mit in der Backstube gestanden hätte. Durch die vielen Szenen, die sich genau dort abspielten, habe ich selbst auch wahnsinnig Lust bekommen wieder zu backen und finde es daher besonders klasse, dass wir seitens der Autorin schon ein paar Anreize erhalten – denn zwischen einigen Kapiteln können wir Leser_innen Rezepte finden, die Fine im Buch gebacken hat. Solche Extras finde ich in Büchern immer toll, da ich so einiges aus der Geschichte in mein eigenes Leben mit übernehmen kann.

Zu viel zum Buch möchte ich gar nicht sagen, weil es den Zauber der Geschichte klauen würde. Auf jeden Fall war dies wieder eine dieser Geschichten, die ich bestimmt öfter in der Weihnachtszeit mal lesen werde, da sie mir durchweg gefallen hat. Bettina hat einen so tollen Schreibstil, dass man ihre Geschichten immer gar nicht aus der Hand legen möchte – und das hat sie auch bei “Kiss the Duke” wieder geschafft. Klare Leseempfehlung meinerseits <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: